Die dünnen Folien bestehen zu 99.9 % aus reinem Kupfer und werden auf die häufig berührten Oberflächen geklebt. Foto: KupferTec

Die dünnen Folien bestehen zu 99.9 % aus Kupfer und werden auf die häufig berührten Oberflächen geklebt. Foto: KupferTec

Foto: KupferTec

Kupfer, das wirksamste antimikrobielle Material für Berührungsoberflächen

Publiziert

In vielen wissenschaftlichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Kupfer eine schnelle antimikrobielle Wirksamkeit mit breitem Spektrum gegen einige der giftigsten Arten von Bakterien, Pilzen und Viren besitzt. Seine Verwendung ist jedoch durch die hohen Kosten begrenzt. Eine neue, in Chile entwickelte Sanitärmassnahme besteht in der Beschichtung der häufigsten berührten Oberflächen mit dünnen Blechen aus metallischem Kupfer.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation erwerben in der Europäischen Union jedes Jahr vier Millionen Patienten eine therapieassoziierte Infektion (HAI). Infektionen können für Personen mit geschwächtem Immunsystem, Menschen mit Vorerkrankungen, kleine Kinder oder ältere Menschen tödlich sein.

Und es wird angenommen, dass ein grosser Teil dieser Infektionen durch Kontaminationen innerhalb der bebauten Umwelt verursacht wird. Das bedeutet, dass sich Bakterien an häufig berührten Gegenständen wie Türklinken, Lichtschaltern, Bürogeräten und anderen Gegenständen, die von Patienten, medizinischem Personal und sogar Besuchern berührt werden, ansiedeln können.

Darüber hinaus können viele dieser Organismen über einen langen Zeitraum auf herkömmlichen Oberflächenmaterialien wie Edelstahl, Kunststoff und Holz leben. Dies könnte eine Bedrohung für jemanden darstellen, der mit diesem kontaminierten Objekt in Berührung kommt.

Zur Minimierung des Infektionsrisikos durch Krankheitserreger, die sich auf häufig berührten Gegenständen befinden, werden daher verschiedene Standardmassnahmen zur Infektionskontrolle eingesetzt, insbesondere die routinemässige Reinigung und Desinfektion von Oberflächen und das Händewaschen. Trotz aller Bemühungen sind diese Eingriffe jedoch episodisch, und zwischen diesen Routinereinigungen besteht ein hohes Potenzial für eine rasche Rekolonisation, wenn jemand oder etwas die Oberflächen berührt und diese rekontaminiert.

Es liegt also auf der Hand, dass zusätzliche, unterstützende Massnahmen erforderlich sind und damit der Bedarf an antimikrobiellen Oberflächen.

Warum Kupfer?
Weil es antimikrobiell ist. Antimikrobiell ist die Fähigkeit, Mikroben, wie Bakterien, Pilze und Viren, abzutöten oder zu inaktivieren. Der Mechanismus, durch den Kupfer Bakterien abtötet, wird Kontaktabtötung genannt. Kupfer stanzt Löcher in die Zellmembran der Bakterien, wodurch die Membran reisst und die Bakterien-DNA zerstört wird. Darüber hinaus verliert die Zelle durch diese Löcher lebenswichtige Nährstoffe und Wasser, was zu einer allgemeinen Schwächung der Zelle führt.

Laut einer kürzlich durchgeführten Studie stellten die Wissenschaftler fest, dass SARS-CoV-2 auf Kupferoberflächen nur vier Stunden überlebt, während es auf Karton bis zu 24 Stunden, auf Edelstahl 48 Stunden und auf Kunststoff bis zu 72 Stunden anhält.

Fünf Eigenschaften machen Kupfer hochwirksam:

  1. Es tötet kontinuierlich Bakterien ab und arbeitet rund um die Uhr.
  2. Es ist sehr schnell: Es tötet die meisten Bakterien in nur 2 Stunden.
  3. Breites Spektrum: Es kann mehr als 70 Arten von Bakterien, Viren und Pilzen abtöten.
  4. Es stellt keinen Schaden für Menschen dar.
  5. Es ist umweltfreundlich: Es nutzt sich nie ab (bleibt auch nach wiederholtem Gebrauch wirksam) und kann wiede

Welche sind die Kupferfolien-Vorteile?
Unser Produkt besteht aus dünnen Folien aus 99,9 Prozent reinem Kupfer, die auf häufig berührten Oberflächen (siehe Bilder) angebracht werden.

  • Es reduziert den Kupfereinsatz, indem nur ein kleiner Bruchteil des festen Kupfers verwendet wird, während die antimikrobiellen Eigenschaften erhalten bleiben. Das bedeutet viel geringere Kosten.
  • Es besteht keine Notwendigkeit, in neue Gegenstände zu investieren, da die Folien zu den bestehenden Gegenständen hinzugefügt werden.
  • Es ist einfach zu installieren.

Wo sie getestet wurden?
Um die selbstdesinfizierende Wirkung dieser Kupferfolien zu testen, wurde eine Pilotstudie in der pädiatrischen Abteilung des Krankenhauses Sotero del Rio in Santiago de Chile durchgeführt. Die Folien wurden an 144 Elementen befestigt: Bettschienen, IV-Stangen, Türgriffe, Schiebeplatten und Seifenspendern. Nach sechs Wochen zeigte die Studie, dass die bakterielle Belastung (in KBE s pro 100 cm2) um 82 % reduziert wurde. Eine ähnliche Studie wurde im Hospital Universitario de Ceuta in Spanien durchgeführt. In diesem Fall war das Ergebnis sehr ähnlich, die Kupferfolien reduzierten die bakterielle Belastung um 83 Prozent. Die Kupferfolien sind bereits erfolgreich in Krankenhäusern, ambulanten Einrichtungen, spezialisierten Krankenhäusern, Pflegeheimen, Altersheimen, Einrichtungen für betreutes Wohnen, medizinischen und zahnärztlichen Praxen und Forschungseinrichtungen installiert worden.

Weitere Informationen unter:
KupferTec GmbH
Obere Wiltisgasse 31, 8700 Küsnacht ZH
info(at)kupfertec.ch
www.kupfertec.ch