Antoine Hubert, Delegierter des Verwaltungsrates des Swiss Medical Networks, und Vater der Idee der integrierten Versorgung für die Schweiz, zusammen mit Fabrice Zumbrunnen bei einer Veranstaltung.

«Dass wir es trotzdem geschafft haben, macht mich sehr stolz»

Publiziert

Fabrice Zumbrunnen ist im Verwaltungsrat des Swiss Medical Networks verantwortlich für das neue Gesundheitsmodell der integrierten Versorgung im Jurabogen. Dazu hat die Krankenkasse Visana zu Beginn des Jahres das neue Versicherungsmodell «VIVA» gestartet. Die entsprechenden Gesundheitsleistungen werden von der Gesundheitsorganisation Réseau de l’Arc erbracht, die 2022 von Visana, Swiss Medical Network und dem Kanton Bern gegründet wurde.

Sie kamen im letzten Jahr von der Migros zum Swiss Medical Network. Dort waren Sie nicht nur Präsident der Generaldirektion (CEO) des Migros Genossenschaftsbundes, sondern Sie haben unter anderem auch über viele Jahre den Gesundheitsbereich aufgebaut. Hat Sie etwas in den ersten Monaten beim Swiss Medical Network überrascht?

Das Gesundheitswesen insbesondere im ambulanten Bereich war mir in der Tat nicht unbekannt. Und als ich hier startete, hatte ich schon den Eindruck, dass ich mich auch im stationären Bereich recht gut auskennen würde. Aber die Komplexität und die politische Einflussnahme haben eine Dimension, die ich unterschätzt habe. Das ist sehr spannend für mich und eine grosse Motivation, in diesem Bereich Verbesserungen für Patientinnen und Patienten und unsere Organisation voranzutreiben.

Mit dem Start der integrierten Versorgung im Jurabogen und dem neuen Versicherungsmodell VIVA sind Sie im Verwaltungsrat des Swiss Medical Networks für ein Pionierprojekt im Schweizer Gesundheitswesen verantwortlich. Wie sind die ersten Monate angelaufen?

Der Start des neuen Modells ist eine grosse Herausforderung für die gesamte Organisation. Dank des neuen Ansatzes für das Gesundheitswesen lernen wir sehr viel und denken, dass alle bei Swiss Medical Network davon profitieren können. Wir bekommen von allen Seiten ein sehr positives Feedback, viele Kundinnen und Kunden melden sich bei uns und begrüssen es sehr, dass gerade der Aspekt der gründlichen Vorsorge bei uns so eine grosse Rolle spielt. Das waren sie bisher nicht gewohnt und das frühzeitige Erkennen von Problemen wird sehr geschätzt.

Und wie ist das Feedback der Ärzte?

Auch die Ärzte zeigen sich insgesamt sehr interessiert, teilweise ihre Rolle neu definieren zu können als vorausschauender Berater und Betreuer und nicht nur als Helfer in der Not, wenn die Krankheit bereits ausgebrochen ist. Letztes Jahr gab es natürlich viele Fragen. Das System war neu, und in den Medien erschienen ein paar Dinge, die einfach nicht stimmen. Wir haben inzwischen sehr viele Fragen beantwortet und Aufklärung geleistet. Ausserdem haben wir eine Reihe von Hausärzten rekrutiert.

Also ist alles nur positiv?

Wir wussten von Anfang an, dass wir uns auf ein Abenteuer einlassen und die Bereitschaft haben müssen, eine lernende Organisation zu sein. Insofern gab es keine grossen Überraschungen.

Es gab teilweise starke Kritik an Ihrem neuen Modell. Hat Sie das geärgert?

Grundsätzlich ist es ja positiv, wenn sich eine Diskussion über ein neues Modell ergibt. Wenn es niemanden interessieren würde, gäbe es auch keine Diskussion. Ich hätte mir gewünscht, dass sich einige Kritiker zuerst einmal direkt an uns gewendet hätten, um zu verstehen, was wir eigentlich genau planen. Wir haben einen neuen Weg gewählt und bieten ein innovatives Modell, von dem wir absolut überzeugt sind. Die ersten Monate mit den positiven Feedbacks unserer Kundinnen und Kunden motivieren uns sehr, diesen Weg weiterzugehen.

Was sind aktuell die grössten Herausforderungen?

Integrierte Versorgung geht einher mit Digitalisierung. Die technologische Dimension ist sicherlich ein dickes Brett, das gebohrt werden muss, und viele Schnittstellen zwischen den verschiedenen IT-Systemen müssen noch automatisiert werden. Hier müssen wir heute noch einiges in Handarbeit erledigen. Das haben wir gewusst, aber es erzeugt dennoch an der ein oder anderen Stelle Frustrationen.

Was hat sich beim Réseau de l’Arc organisatorisch geändert?

Die Gesundheitsorganisation ist die gleiche und für alle Patientinnen und Patienten offen. Die Mitglieder des Versicherungsmodells VIVA profitieren jedoch von einer individuellen Koordination ihrer Gesundheitsbedürfnisse und einer aktiven Prävention. Neu ist die Funktion der Gesundheitskoordinatorinnen und -koordinatoren. Sie spielen in der integrierten Versorgung eine zentrale Rolle.

Wozu brauchen Sie die Gesundheitskoordinatoren, sollte der Hausarzt nicht diese Rolle übernehmen?

Die Gesundheitskoordinatoren sind die erste Anlaufstelle für alle Anliegen. Es sind in der Regel erfahrende Pflegefachleute, die sich auch um das Administrative kümmern, wie etwa Termine buchen und koordinieren. Aber ihre Arbeit geht noch viel weiter. Wenn beispielsweise eine Patientin einen Spitalaufenthalt bei uns braucht oder in einem Spital ausserhalb unserer Organisation operiert werden muss, dann organisiert dieser Koordinator den Prozess und sorgt auch dafür, dass der Hausarzt nach der Operation genau weiss, was geschehen ist. Integrierte Versorgung ist nicht nur ein Schlagwort, das muss täglich mit Leben gefüllt werden.

Werden die Hausärzte in ihrer neuen Rolle nicht mit zusätzlichen Aufgaben überfordert?

Eben dafür haben wir ja die Gesundheitskoordinatorinnen und -koordinatoren eingestellt, damit genau das nicht passiert. Die Rückmeldungen nach den ersten Monaten sind sehr positiv, auch wenn es natürlich immer Dinge gibt, die verbessert werden können.

Was wurde konkret positiv aufgenommen?

Wir haben verschiedene Qualitätsmeetings, zu denen wir einladen, um den Ärztinnen und Ärzten ihre neue Rolle nahezubringen. Viele Ärzte haben inzwischen verstanden, dass diese zwar anfänglich einen höheren Aufwand erfordert, aber gleichzeitig auch eine grosse Chance ist, in der Versorgung eine noch bedeutendere Rolle einzunehmen.

Viele Patienten wollen ihren Arzt aber nicht wechseln?

Ja, das stimmt. Weil der Hausarzt so eine herausragende Rolle spielt, laden wir auch externe Ärzte ein, am System teilzunehmen. Im Prinzip wird er bei uns akkreditiert, aber er ist nicht gezwungen, exklusiv mit uns zu arbeiten. Was die Spezialisten angeht, so wählen wir für die Mitglieder die beste Behandlung. Wir können ungefähr 80 Prozent aller möglichen Behandlungen abdecken, und für die restlichen 20 Prozent kooperieren wir mit externen Partnern wie den Unispitälern beispielsweise. Wir wollen diese Partnerfähigkeit weiter ausbauen und das brauchen wir natürlich auch in weiteren Regionen.

Wie werden die unabhängigen Ärzte an das integrierte System herangeführt?

Wichtig für uns ist, das Verständnis für das neue Modell und die Motivation, sich uns anzuschliessen, zu fördern. Wir wollen die Hausärzte einbeziehen und laden sie unter anderem zu den oben erwähnten Qualitätsgesprächen ein. Für den Zeitaufwand erhalten sie von uns eine Entschädigung.

Welche Zahlen können Sie zum neuen Modell teilen?

Fast 90 Prozent unserer Mitglieder leben im Berner Jura, das heisst, sie sind weniger als fünf Kilometer entfernt von unseren Leistungserbringern. Die Region hat ja ein Marktpotenzial von ungefähr 50 000 Kundinnen und Kunden. 80 Prozent der VIVA-Mitglieder kannten uns bereits, 20 Prozent waren bisher noch nie in Behandlung und haben sich für unser Modell interessiert. Wir haben 27 Hausärzte inklusive Kinderärzte in unserem Angebot, insgesamt sind es rund 150 Ärzte in der gesamten Organisation. Zur Organisation gehören Spitäler und medizinische Zentren sowie spezialisierte Einheiten.

Über wie viele Versicherte von VIVA sprechen wir?

Wie es bereits in anderen Interviews gesagt wurde, sind es rund 1500 in diesem Jahr. Wenn man weiss, dass etwa 20 bis maximal 25 Prozent pro Jahr zu einer neuen Versicherung wechseln, dann bedeutet es, dass sich über 10 Prozent der Wechselwilligen im Berner Jura für unser neues Modell entschieden haben. Das ist eine relativ hohe Zahl aus unserer Sicht, zumal wir nicht besonders viel ins Marketing investiert haben.

Können Sie weitere Beispiele nennen, die einen positiven Effekt für das Gesundheitssystem haben?

Die Situation, die wir überall kennen, ist die Überlastung der Notfallstationen. Wenn jemand am Wochenende krank wird, geht er oder sie häufig direkt in ein Notfallzentrum. In unserem System erfolgt zunächst ein Anruf an die  Gesundheitskoordinatoren, die dann direkt einen passenden Arzt organisieren können. Es gibt ja auch Fälle, dass jemand nur ein neues Rezept braucht und deswegen bisher in den Notfall gegangen ist. So etwas können wir direkt online erledigen. Die Menschen bedanken sich spontan dafür bei uns, denn sie vermeiden die teilweise langen Wartezeiten in den Notfallstationen. Das hilft auch dem bestehenden System, denn unsere Notfallstationen werden entlastet. Die ganze Organisation lernt daraus und profitiert.

Was für ein IT-System nutzen Sie?

Das ist wie schon vorhin gesagt ein ganz zentraler Punkt unseres Konzepts. Wir wurden häufig gefragt, ob wir wirklich all diese Informationen brauchen. Wir haben dafür eine eigene App, die wir in enger Zusammenarbeit mit Benecura entwickelt haben und noch weiter entwickeln werden. Daher bitten wir auch die Kunden, das Dossier ihres Hausarztes an uns zu senden, wenn es ein Arzt ausserhalb des Réseau ist, damit wir alle Daten in einer Hand haben. Dieser Datenfluss ermöglicht zum Beispiel, dass wir nicht zweimal die gleichen Laboruntersuchungen verordnen.

Und wie reagieren diese Hausärzte?

Die meisten verstehen, dass es nicht ihr Dossier ist, sondern das Dossier der Patientin oder des Patienten. Aber es gibt leider auch Ausnahmen. Nur dank der Datentransparenz und Datenqualität sind wir in der Lage, die einzelnen Silos zu  verlassen und einen Gesamtblick zu erhalten. Daraus resultieren die Qualitätsverbesserungen und die Effizienzsteigerungen.

Welche wesentlichen Ziele verfolgen Sie für die nahe Zukunft?

Wir verfolgen zwei Ziele: Im Prozess lernen, damit alle profitieren. Zum anderen wollen wir mehr Menschen von unserem System überzeugen, und dafür brauchen wir mehr Hausärzte. Zudem möchten wir mittelfristig in allen Regionen, in denen das Swiss Medical Network tätig ist, das Modell der integrierten Versorgung anbieten.

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit Sie in weitere Regionen vorstossen?

Dazu müssen wir unsere digitalen und medizinischen Prozesse optimieren. Schliesslich wollen wir nicht jedes Mal das Rad neu erfinden. Und natürlich möchten wir auch eine Reihe von Partnerschaften abschliessen, da wir nicht alles allein machen können.

Wie schnell werden neue Regionen hinzukommen?

Wir führen Gespräche mit möglichen Partnern in der ganzen Schweiz und erfahren sehr grosses Interesse. Nicht von allen Seiten, aber unser Ziel ist es, mit den Willigen zusammenzuarbeiten. Ich gehe davon aus, dass spätestens in zwei Jahren weitere Regionen hinzukommen.

Sie haben in Ihrer früheren Tätigkeit für die Migros unter anderem den Gesundheitsbereich aufgebaut. Bieten sich da nicht Kooperationen beispielsweise zwischen dem Swiss Medical Network und Medbase an?

Kooperationen und Partnerschaften werden grundsätzlich eine grosse Rolle spielen. Es geht dabei nicht nur um Medbase. Wir sind sehr froh, dass wir einen ersten Schritt mit der integrierten Versorgung im Jura-Bogen gemacht haben. Gleichzeitig bin ich auch stolz darauf, was Medbase in den letzten Jahren erreicht hat mit einem ähnlichen Ziel, nämlich eine Brücke zwischen den einzelnen Leistungserbringern zu bauen. In diesem Sinne gibt es in der Schweiz Platz für die Willigen. Für diejenigen, die bereit sind, diesen Anfangsaufwand für ein neues Modell in Kauf zu nehmen.

Lohnt sich das Modell der integrierten Versorgung finanziell für das Swiss Medical Network?

Im Moment ist es eine Investition – aber eine Investition für die Zukunft, die nicht nur unserer Organisation, sondern dem gesamten Schweizer Gesundheitswesen nutzt.

Gibt es für die Jura-Region ein konkretes Ziel?

Das Ziel ist, 5000 VIVA-Mitglieder zu gewinnen. Es sieht so aus, als ob wir dieses Ziel schon schneller erreichen können als ursprünglich geplant.

Rückblickend ist man immer schlauer. Wenn Sie das Modell noch einmal starten würden, was würden Sie anders machen?

Was wir uns vielleicht gewünscht hätten, wäre etwas mehr Zeit für den Start. Aber die hätte man in der Regel gerne für jedes Projekt. Es war gut, dass wir schnell gestartet sind, das mobilisiert alle Kräfte und bringt uns zügig voran. Was wir ein wenig unterschätzt haben, ist das Informationsbedürfnis der potenziellen Mitglieder und des medizinischen Personals. Da es sich um einen neuen Ansatz handelt, braucht es mehr Aufklärung, mehr Informationen. Hier sind wir vielleicht auch ein wenig ein Opfer des Erfolgs des Modells, weil sich sehr viele Menschen dafür interessieren. Dass wir es trotzdem in dieser kurzen Zeit geschafft haben, macht mich sehr stolz.

EVENTS

Lebensmitteltag

Die führende schweizerische Lebensmittelfachtagung von bio.inspecta und SQS

Datum: 18. April 2024

Ort: Luzern (CH)

Hannover Messe

Transfoming Industry Togheter

Datum: 22.-26. April 2024

Ort: Hannover (D)

Altenpflegemesse

Leitmesse für die Pflegewirtschaft

Datum: 23.-25. April 2024

Ort: Essen (D)

Control

Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung

Datum: 23.-26. April 2024

Ort: Stuttgart (D)

SBK Kongress

Kongress vom Berufsverband der diplomierten Pflegefachpersonen der Schweiz

Datum: 02.-03. Mai 2024

Ort: Bern (CH)

ICV Gesundheitstagung Schweiz

Controlling im Spannungsfeld von Innovation, Kostenmanagement und digitaler Transformation.

Datum: 07. Mai 2024

Ort: St. Gallen (CH)

HealthEXPO

Gesundheit, New Health Care und Zukunftsform

Datum: 25. Mai 2024

Ort: Basel (CH)

drupa

Weltweit führende Fachmesse für Drucktechnologien

Datum: 28. Mai-07.Juni 2024

Ort: Düsseldorf (D)

Vorsorge-Symposium

Fachmesse 2. Säule sowie ein Vorsorge-Symposium

Datum: 5. - 6. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

ArbeitsSicherheit Schweiz

Fachmesse für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Datum: 05.-06. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

Achema

Internationale Leitmesse der Prozessindustrie

Datum: 10.-14. Juni 2024

Ort: Frankfurt am Main (D)

Swiss Medtech

Mastering Complexity

Datum: 11. Juni 2024

Ort: Bern (CH)

PFLEGE PLUS

Die Fachmesse PFLEGE PLUS bringt Fachbesucher mit ausstellenden Unternehmen, Branchenverbände sowie Experten des Pflegemarkts zusammen.

Datum: 14.-16. Mai 2024

Ort: Stuttgart (D)

MedtecLIVE with T4M

Fachmesse für die gesamte Wertschöpfungskette der Medizintechnik

Datum: 18.-20. Juni 2024

Ort: Stuttgart (D)

Blezinger Healthcare

9. Fachkonferenz – Das Pflegeheim der Zukunft

Datum: 20.-21. Juni 2024

Ort: Luzern (CH)

Blezinger Healthcare

9. Fachkonferenz - Das Pflegeheim der Zukunft

Datum: 20.-21. Juni 2024

Ort: Luzern (CH)

e-Healthcare Circle

Immer wieder wird erzählt, welche positiven Wirkungen Digitalisierung auf das Gesundheitswesen haben kann.

Datum: 21. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

all about automation

Fachmesse für Industrieautomation

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

maintenance Schweiz

Schweizer Fachmesse für industrielle Instandhaltung und Facility Management

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

Blezinger Healthcare

14. Fachkonferenz – Das Spital der Zukunft

Datum: 10.-12. September 2024

Ort: Bern (CH)

Immohealthcare

Ein Treffpunkt für die Healthcarebranche

Datum: 18. September 2024

Ort: Basel (CH)

FachPack

Europäische Fachmesse für Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik

Datum: 24.-26. September 2024

Ort: Nürnberg (D)

Rehacare

Die REHACARE ist die internationale Fachmesse für Rehabilitation, Prävention, Inklusion und Pflege.

Datum: 25.-28. September 2024

Ort: Düsseldorf (D)

Ilmac Lausanne

Networking. Forum. Aussteller

Datum: 25.-26. September 2024

Ort: Lausanne (CH)

Ilmac

Fachmesse für Prozess- und Labortechnologie

Datum: 18.-19. September 2024

Ort: Lausanne (CH)

IN.STAND

Die Messe für Instandhaltung und Services

Datum: 08.-09. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

Chillventa

Weltleitmesse der Kältetechnik

Datum: 08.-10. Oktober 2024

Ort: Nürnberg (D)

SIAL

Fachmesse für Nahrungsmittel-Innovationen

Datum: 19.-23 Oktober 2024

Ort: Paris (F)

ZAGG

DER BRANCHENTREFFPUNKT MIT RELEVANTEN GASTRO-TRENDS

Datum: 20.-23. Oktober 2024

Ort: Luzern (CH)

IFAS

Fachmesse für den Gesundheitsmarkt

Datum: 22.-24. Oktober 2024

Ort: Zürich (CH)

ALL4PACK EMBALLAGE

The global marketplace for Packaging Processing Printing Handling

Datum: 04.-07. November 2024

Ort: Paris (F)

5. Future Food Symposium

 «Made in Switzerland - Gute Partnerschaften für mehr Ernährungssouveränität»

Datum: 8. Februar 2024

Ort: Online-Event (CH)

Medica

Die Weltleitmesse der Medizinbranche

Datum: 11.-14. November 2023

Ort: Düsseldorf (D)

AUTOMA+

Pharmaceutical Automation and Digitalisation Congress 2024

Datum: 18.-19. November 2024

Ort: Geneva (CH)

Swiss Handicap

Nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung.

Datum: 29. November-1. Dezember 2024

Ort: Luzern (CH)

BioFach

Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel

Datum: 11.-14. Februar 2025

Ort: Nürnberg (D)

Gastia

Die Fach- und Erlebnismesse für Gastfreundschaft

Datum: 23.-25. März 2025

Ort: St.Gallen (CH)

TUTTOFOOD

Internationale B2B-Messe für Food & Beverage

Datum: 05.-08. Mai 2025

Ort: Mailand (I)

LABVOLUTION

Europäische Fachmesse für innovative Laborausstattung und die Optimierung von Labor-Workflows

Datum: 20.-22. Mai 2025

Ort: Hannover (D)

Automatica

Die Leitmesse für intelligente Automation und Robotik

Datum: 24.-27. Juni 2025

Ort: München (D)

Oils + fats

Leitmesse der Öl- und Fettindustrie in Europa.

Datum: 15.-19. September 2025

Ort: München (D)

Swiss Medtech Expo

Fachmesse und Symposium: Inspiration, Weiterbildung und Netzwerk

Datum: 16. - 17. September 2025

Ort: Luzern (CH)

AM Expo

Fachmesse und Symposium: Inspiration, Weiterbildung und Netzwerk

Datum: 16.-17. September 2025

Ort: Luzern (CH)

CMS Berlin

Internationale Leitmesse für Reinigung und Hygiene

Datum: 23.-26. September 2025

Ort: Berlin (D)

POWTECH

Pharma.Manufacturing.Excellence

Datum: 23. - 25. September 2025

Ort: Nürnberg (D)

Anuga

Weltweite Ernährungsmesse für Handel und Gastronomie/Ausser-Haus-Markt

Datum: 04.-08. Oktober 2025

Ort: Köln (D)

A + A

Messe und Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Datum: 04.-07. November 2025

Ort: Düsseldorf (D)

igeho

Internationale Branchenplattform für Hotellerie, Gastronomie, Take-away und Care

Datum: 15.-19. November 2025

Ort: Basel (CH)

Pumps & Valves

Die Fachmesse für industrielle Pumpen, Armaturen & Prozesse

Datum: 26. - 27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

interpack

Führende Messe für Prozesse und Verpackung

Datum: 07.-13. Mai 2026

Ort: Düsseldorf (D)

Bezugsquellenverzeichnis