«Care-Tech» – die smarten Helfer


Neue Technologien werden den Alltag alter Leute und deren Pflegepersonal künftig erleichtern. Wie das geschehen wird, zeigt die neue Studie des Gottlieb Duttweiler Instituts «Zukunft von Altern, Wohnen, Pflegen». Im Fokus stehen insbesondere smarte Helfer für Demenzkranke.

Karin Frick, Frerk Froböse und Detlef Gürtler*

Neue Techniken und Technologien sind ganz gezielt auf den Nutzer ausgerichtet. Zusammengefasst unter dem Begriff «Ambient Assisted Living» («umgebungsunterstütztes Leben», «selbstbestimmtes Leben») haben die innovativen Systeme und Produkte zum Ziel, die Autonomie des Menschen unaufdringlich zu unterstützen. Die Technik passt sich den Bedürfnissen und Wünschen der Anwender an, nicht umgekehrt. «Care-Tech» umfasst nicht ein einzelnes Gerät, sondern ein Netz von smarten Dingen, das unsere Gesundheit überwacht und uns im Alltag und tückischen Lebenslagen unterstützt.

Vor allem für die zunehmende Anzahl von Menschen, die an Demenz leiden, ist diese Entwicklung bedeutend. Die Technik wird ihre Nöte künftig verein fachen. Dank direkten Schnittstellen zwischen Körper und Care-Netz wird die Krankheit sozusagen mit einem zweiten Gedächtnis gelindert.

Mensch und Maschine schliessen Freundschaft
Der Trend zu «Care-Tech» und die Lust an Gadgets führen dazu, dass manche Menschen die Kommunikation mit oder via Technik der direkten Kommunikation mit anderen Menschen vorziehen. Der Film «Robot und Frank» entwirft ein Szenario, wie Mensch und Maschine in Zukunft sogar «Freundschaft» schliessen könnten. Er zeigt, welche Vorteile ein Pflegeroboter gegenüber einer realen Pflegeperson haben kann. Denn ein Roboter stellt keine Ansprüche. Er ist geduldig, hilft ohne zu murren, wird nie müde, ist gleichbleibend freundlich und widerspricht nur, wenn die persönliche Sicherheit des Nutzers bedroht ist. Die Verbindung von Intimität und Anonymität macht es für Menschen auch einfacher, Schwächen zu zeigen und sich in persönlichen Belangen helfen zu lassen, zum Beispiel bei der Intimwäsche. Der Autonomieverlust, der mit dem Altern am Ende einhergeht, wird dadurch für viele erträglicher.

Die technischen Systeme, die Menschen helfen, ein selbstständiges Leben zu führen, werden in der Regel als Ermächtigung erlebt und nicht als Abschiebung. Zwar befürchten Skeptiker, durch die smarten Helfer könnten zwischen menschliche Kontakte verloren gehen und dass Beziehungen zu Angehörigen und Freunden dadurch verarmen würden. Doch wenn der Roboter die schweren oder unangenehmen Pflegearbeiten übernimmt, macht dies auch für Angehörige das Leben leichter. Sie können sich entspannter um das emotionale Wohlbefinden ihrer Angehörigen und Freunde kümmern – viel leicht kommen sie öfter zu Besuch, wenn sie nur plaudern, aber keine Inkontinenz-Einlagen wechseln müssen.

Entlastung für Pflegepersonal
Zahlreiche Erhebungen im Gesundheitswesen prognostizieren für die Industriestaaten einen Mangel an Pflegepersonal. Die wachsende Zahl der Pflegebedürftigen wird unsere Gesellschaft in Zukunft nur betreuen können, indem ein Teil der Pflegearbeit automatisiert wird. Einer Studie von TA-SWISS zufolge befürworten Schweizer Pflegefachkräfte Roboter als Gehilfen, um sich von schweren Arbeiten wie dem Heben und Tragen von Patienten entlasten zu lassen.

Die Betroffenen selbst erhoffen sich von Robotern vor allem einen unabhängigeren Alltag mit smarten Rollstühlen, intelligenten Gehilfen oder Service robotern für den Haushalt. Die TA-SWISS-Studie stellt fest, dass zukünftige Generationen älterer Menschen mit viel mehr Technik aufwachsen als früher und daher offener im Umgang mit Robotern im Gesundheitssystem sein werden. So könnten beispielsweise Telepräsenzroboter, die via Bild schirm die persönliche Anwesenheit einer Pflegekraft oder Ärztin ersetzen, den Senioren sozusagen als «digitale Nabelschnur gegen die Verein samung» dienen.

Solche Systeme sind zum Teil bereits auf dem Markt und werden in Japan heute schon angewendet und laufend verbessert. Die Alten von morgen haben auch keine Berührungsängste. Sie nutzen seit mehr als 20 Jahren neue Technologien, viele Babyboomer freuen sich vermutlich in 20 Jahren genauso auf den nächsten iCare-System-Update wie heute auf das neuste iPhone. «Care-Tech» wird von den Menschen akzeptiert, wenn sie ihnen ermöglicht, mehr Kontrolle über ihr Leben zu gewinnen. Dabei wird die gewonnene Unabhängigkeit für die meisten Menschen wichtiger sein als der teilweise Verlust der Privatsphäre.

Zentrale Punkte aus «Care-Tech»
Fast täglich kommen neue Hightech-Produkte und Applikationen auf den Markt, die uns den Alltag erleichtern. Sie werden von Menschen jeden Alters bereitwillig aufgenommen, viele Babyboomer sind Gadget-Liebhaber.

Diese Technikaffinität wird auch den Alltag der künftigen Alten verändern: Unter dem Begriff «Ambient Assisted Living» werden immer mehr Hightech-Produkte die Autonomie des Individuums unaufdringlich unterstützen. Ein Netz von smarten Dingen wird die Gesundheit überwachen und uns in tückischen Lebenslagen weiterhelfen. Auch Care-Roboter werden in die europäischen Haushalte einziehen, sei es als willige Helfer für die Grobarbeit, sei es als feinfühlige Gefährten im Alltag. Die Verbindung von Intimität und Anonymität macht es für viele Ältere einfacher, Schwächen zu zeigen und sich helfen zu lassen.

Das zweite Gedächtnis
«Ich weiss, was du letzten Sommer getan hast», lautet der Titel eines US-Horrorfilms von 1997. Ähnlich heissen könnte dereinst ein technisches Angebot für Personen, die an Demenz erkrankt oder von ihr bedroht sind. So wie eine Brille die Sehkraft verbessern kann, kann eine Datenbrille dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen.

Vom Kurzzeitgedächtnis («Du wolltest hier im Supermarkt Milch und Eier kaufen») bis zum Langzeitgedächtnis («Der Herr, der dich gerade angesprochen hat, sass von der 1. bis 4. Klasse neben dir. Damals sah er SO aus») kann ein elektronisches Gedächtnis mit Text-, Bild-, Ton- und Filmdateien die wachsenden Erinnerungslücken bei eintretender Demenz schliessen. Nicht für alle, und nicht auf Dauer, aber sowohl für die Betroffenen als auch für die Angehörigen kann der Prozess des Verfalls gemildert werden.

* Autoren der GDI-Studie, beim abgedruckten Beitrag handelt es sich um einen Auszug, http://gdi.ch/altern

EVENTS

Lebensmitteltag

Die führende schweizerische Lebensmittelfachtagung von bio.inspecta und SQS

Datum: 18. April 2024

Ort: Luzern (CH)

Hannover Messe

Transfoming Industry Togheter

Datum: 22.-26. April 2024

Ort: Hannover (D)

Altenpflegemesse

Leitmesse für die Pflegewirtschaft

Datum: 23.-25. April 2024

Ort: Essen (D)

Control

Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung

Datum: 23.-26. April 2024

Ort: Stuttgart (D)

SBK Kongress

Kongress vom Berufsverband der diplomierten Pflegefachpersonen der Schweiz

Datum: 02.-03. Mai 2024

Ort: Bern (CH)

ICV Gesundheitstagung Schweiz

Controlling im Spannungsfeld von Innovation, Kostenmanagement und digitaler Transformation.

Datum: 07. Mai 2024

Ort: St. Gallen (CH)

HealthEXPO

Gesundheit, New Health Care und Zukunftsform

Datum: 25. Mai 2024

Ort: Basel (CH)

drupa

Weltweit führende Fachmesse für Drucktechnologien

Datum: 28. Mai-07.Juni 2024

Ort: Düsseldorf (D)

Vorsorge-Symposium

Fachmesse 2. Säule sowie ein Vorsorge-Symposium

Datum: 5. - 6. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

ArbeitsSicherheit Schweiz

Fachmesse für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Datum: 05.-06. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

Achema

Internationale Leitmesse der Prozessindustrie

Datum: 10.-14. Juni 2024

Ort: Frankfurt am Main (D)

Swiss Medtech

Mastering Complexity

Datum: 11. Juni 2024

Ort: Bern (CH)

PFLEGE PLUS

Die Fachmesse PFLEGE PLUS bringt Fachbesucher mit ausstellenden Unternehmen, Branchenverbände sowie Experten des Pflegemarkts zusammen.

Datum: 14.-16. Mai 2024

Ort: Stuttgart (D)

MedtecLIVE with T4M

Fachmesse für die gesamte Wertschöpfungskette der Medizintechnik

Datum: 18.-20. Juni 2024

Ort: Stuttgart (D)

Blezinger Healthcare

9. Fachkonferenz – Das Pflegeheim der Zukunft

Datum: 20.-21. Juni 2024

Ort: Luzern (CH)

Blezinger Healthcare

9. Fachkonferenz - Das Pflegeheim der Zukunft

Datum: 20.-21. Juni 2024

Ort: Luzern (CH)

e-Healthcare Circle

Immer wieder wird erzählt, welche positiven Wirkungen Digitalisierung auf das Gesundheitswesen haben kann.

Datum: 21. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

all about automation

Fachmesse für Industrieautomation

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

maintenance Schweiz

Schweizer Fachmesse für industrielle Instandhaltung und Facility Management

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

Blezinger Healthcare

14. Fachkonferenz – Das Spital der Zukunft

Datum: 10.-12. September 2024

Ort: Bern (CH)

Immohealthcare

Ein Treffpunkt für die Healthcarebranche

Datum: 18. September 2024

Ort: Basel (CH)

FachPack

Europäische Fachmesse für Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik

Datum: 24.-26. September 2024

Ort: Nürnberg (D)

Rehacare

Die REHACARE ist die internationale Fachmesse für Rehabilitation, Prävention, Inklusion und Pflege.

Datum: 25.-28. September 2024

Ort: Düsseldorf (D)

Ilmac Lausanne

Networking. Forum. Aussteller

Datum: 25.-26. September 2024

Ort: Lausanne (CH)

Ilmac

Fachmesse für Prozess- und Labortechnologie

Datum: 18.-19. September 2024

Ort: Lausanne (CH)

IN.STAND

Die Messe für Instandhaltung und Services

Datum: 08.-09. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

Chillventa

Weltleitmesse der Kältetechnik

Datum: 08.-10. Oktober 2024

Ort: Nürnberg (D)

SIAL

Fachmesse für Nahrungsmittel-Innovationen

Datum: 19.-23 Oktober 2024

Ort: Paris (F)

ZAGG

DER BRANCHENTREFFPUNKT MIT RELEVANTEN GASTRO-TRENDS

Datum: 20.-23. Oktober 2024

Ort: Luzern (CH)

IFAS

Fachmesse für den Gesundheitsmarkt

Datum: 22.-24. Oktober 2024

Ort: Zürich (CH)

ALL4PACK EMBALLAGE

The global marketplace for Packaging Processing Printing Handling

Datum: 04.-07. November 2024

Ort: Paris (F)

5. Future Food Symposium

 «Made in Switzerland - Gute Partnerschaften für mehr Ernährungssouveränität»

Datum: 8. Februar 2024

Ort: Online-Event (CH)

Medica

Die Weltleitmesse der Medizinbranche

Datum: 11.-14. November 2023

Ort: Düsseldorf (D)

AUTOMA+

Pharmaceutical Automation and Digitalisation Congress 2024

Datum: 18.-19. November 2024

Ort: Geneva (CH)

Swiss Handicap

Nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung.

Datum: 29. November-1. Dezember 2024

Ort: Luzern (CH)

BioFach

Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel

Datum: 11.-14. Februar 2025

Ort: Nürnberg (D)

Gastia

Die Fach- und Erlebnismesse für Gastfreundschaft

Datum: 23.-25. März 2025

Ort: St.Gallen (CH)

TUTTOFOOD

Internationale B2B-Messe für Food & Beverage

Datum: 05.-08. Mai 2025

Ort: Mailand (I)

LABVOLUTION

Europäische Fachmesse für innovative Laborausstattung und die Optimierung von Labor-Workflows

Datum: 20.-22. Mai 2025

Ort: Hannover (D)

Automatica

Die Leitmesse für intelligente Automation und Robotik

Datum: 24.-27. Juni 2025

Ort: München (D)

Oils + fats

Leitmesse der Öl- und Fettindustrie in Europa.

Datum: 15.-19. September 2025

Ort: München (D)

Swiss Medtech Expo

Fachmesse und Symposium: Inspiration, Weiterbildung und Netzwerk

Datum: 16. - 17. September 2025

Ort: Luzern (CH)

AM Expo

Fachmesse und Symposium: Inspiration, Weiterbildung und Netzwerk

Datum: 16.-17. September 2025

Ort: Luzern (CH)

CMS Berlin

Internationale Leitmesse für Reinigung und Hygiene

Datum: 23.-26. September 2025

Ort: Berlin (D)

POWTECH

Pharma.Manufacturing.Excellence

Datum: 23. - 25. September 2025

Ort: Nürnberg (D)

Anuga

Weltweite Ernährungsmesse für Handel und Gastronomie/Ausser-Haus-Markt

Datum: 04.-08. Oktober 2025

Ort: Köln (D)

A + A

Messe und Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Datum: 04.-07. November 2025

Ort: Düsseldorf (D)

igeho

Internationale Branchenplattform für Hotellerie, Gastronomie, Take-away und Care

Datum: 15.-19. November 2025

Ort: Basel (CH)

Pumps & Valves

Die Fachmesse für industrielle Pumpen, Armaturen & Prozesse

Datum: 26. - 27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

interpack

Führende Messe für Prozesse und Verpackung

Datum: 07.-13. Mai 2026

Ort: Düsseldorf (D)

Bezugsquellenverzeichnis