Antoine Hubert

«Es ist das ideale Gesundheitssystem»

Publiziert

Das von Antoine Hubert gegründete Swiss Medical Network arbeitet seit einigen Jahren an einem integrierten Gesundheitssystem nach dem Vorbild von Kaiser Permanente (KP) aus den USA. Im Gespräch mit Heime & Spitäler erläutert er den aktuellen Stand.

Sie versuchen im Berner Jura ein neues Gesundheitssystem zu etablieren. Was gefällt Ihnen nicht am aktuellen System. Sie verdienen doch gut daran?
Unser System ist nicht gesund. Das liegt daran, dass es zu viele entgegengesetzte Interessen gibt und die Akteure in Silos denken. Patientinnen und Patienten haben zwei Partner: Auf der einen Seite die Krankenversicherungen und der Staat und auf der anderen Seite die Gesundheitswelt mit beispielsweise Spitälern, Ärzten oder der Pharmaindustrie. Solange der Patient gesund ist, freuen sich Versicherer und Staat, denn er zahlt Prämien und kostet nichts. Sobald er ein gesundheitliches Problem hat, freut sich die Gesundheitswelt, denn dann kann sie Geld verdienen. Und: Sobald der Patient krank wird, insbesondere chronisch krank, wäre es für Versicherer und Staat am besten, er würde sterben, dann entstehen keine Kosten mehr, für die Gesundheitswelt ist es genau andersherum. Am meisten Geld lässt sich mit chronisch kranken Patientinnen und Patienten verdienen.

Sie wollen unserem heutigen System um ein sogenanntes integriertes System ergänzen. Was bedeutet das genau?
All die heutigen Akteure und Silos – Diagnostik, Labor, Grundversorgung, Spitäler, ambulante Chirurgie, Forschung, Ausbildung und Versicherung – sollen in einer Organisation mit gleichen Interessen und einer einheitlichen Erfolgsrechnung zusammenarbeiten. Das erzeugt weniger Kosten und bessere Qualität.

Nach Vorbild von Kaiser Permanente sind medizinische Zentren und Spitäler in einer anderen Organisation als die Ärztinnen und Ärzte.
Die Ärzte sollen nicht unter dem Einfluss der Spitäler stehen, sondern sich völlig unabhängig als Care Manager um die Gesundheit der Mitglieder des Systems kümmern.

Im Vergleich zwischen der Schweiz und KP fällt auf, dass sich dort im Verhältnis viel weniger Ärzte um die Mitglieder kümmern. Woran liegt das?
Der wichtigste Punkt ist sicherlich die Struktur. Weil alle an einem Strang ziehen, arbeitet das System effektiver. Dazu gehört auch, dass die Permanente Medical Group, die Ärzteorganisation, als Vergütung eine Pauschale pro Kopf der Mitglieder erhält. Das heisst: Je weniger Ärzte gebraucht werden, um ihre Mitglieder gesund zu halten, desto mehr verdient die Medical Group.

Ist die Pflege auch in der Medical Group integriert?
Nein, die ist bei den medizinischen Zentren und Spitälern angesiedelt. Zudem ist es so, dass Pflegerinnen und Pfleger bei KP viel mehr Aufgaben übernehmen, als es in der Schweiz der Fall ist. Darum war ich auch sehr für die Pflegeinitiative. In der Pflege weiss man häufig genauso gut oder besser, was gut ist für die Patientinnen und Patienten. Viele kleine Behandlungen in der Schweiz werden doch nur von Ärzten durchgeführt, weil sie es abrechnen können. Das muss nicht sein. Die Pflege könnte viel mehr Aufgaben übernehmen.

Den Hausärzten wird im neuen System eine andere Rolle zukommen als derzeit in der Schweiz, richtig?
Ja, ein Hausarzt bei KP hat Mitglieder, die er betreut, er kümmert sich auch um deren Vorsorge. Denn je gesünder das Mitglied bleibt, desto besser ist das nicht nur für das Mitglied selber, sondern auch für das System. Es entstehen weniger Kosten. Ein Hausarzt in der Schweiz hat Patientinnen und Patienten. Bei KP bekommt jeder Hausarzt jeweils 2500 Mitglieder zugewiesen, die er betreut.

Aber Sie haben keine Hausärzte in Ihrer Gruppe, wo finden Sie die?
Es ist sicherlich eine Herausforderung, die richtigen Hausärzte zu finden, die zukünftig wirklich als Care-Manager arbeiten wollen, in einem Netzwerk, nicht einfach nur so wie bisher. Was uns hilft, ist die hervorragende Reputation von KP.

Führen die Pro-Kopf-Pauschalen nicht dazu, dass die Medical Group zu wenig Ärzte beschäftigt, um den Gewinn auf weniger Köpfe verteilen zu können?
Das würde bedeuten, dass die Mitglieder unzufrieden werden und zu einem Mitbewerber wechseln. Zudem wird im System ja auch festgelegt, wie viele Mitglieder ein Arzt zugeteilt bekommt. Für jedes Mitglied gibt es einen sogenannten Health- Plan, der im Übrigen auch die obligatorische Grundversicherung umfasst.

Und besteht nicht das Risiko, dass teure Behandlungen unterlassen werden, gerade bei älteren Menschen, weil sie zu hohe Kosten verursachen?
Freunde und Familien spüren ganz genau, wenn sich Ärzte bei einem Familienmitglied nicht die entsprechende Mühe geben. Und das spricht sich herum. Für einen Patienten, den man nicht korrekt behandelt, besteht das Risiko, dass man 20 Mitglieder verliert. Darum ist es wichtig für KP, eine gute Reputation zu haben.

Die gesamten Einnahmen des Systems stammen aus den Beiträgen der Mitglieder. Wie teilen sich die Beiträge der Mitglieder zwischen Spitälern und Ärzten auf?
Etwa 15 Prozent der Mitgliedsgebühren erhalten die Ärzte, 85 Prozent die Spitäler.

Sie versuchen, im Arc Jurassien eine integrierte Versorgung nach dem Vorbild von KP aufzubauen. Wie weit sind Sie?
Wir wollen für eine Region mit einer Bevölkerung von etwa 250 000 Einwohnern ein integriertes Gesundheitsnetzwerk aufbauen. Neben unseren vier Spitälern in St. Imier, Moutier, Neuchâtel und La Chaux-de-Fonds haben wir eine Reihe von Gesundheitszentren. Es gibt auch ambulante und stationäre psychiatrische Einrichtungen. Wir haben verschiedene Radiologie-Zentren, dazu Pflegeheime, Notfallstationen, eine Apotheke und ein Labor.

Was fehlt Ihnen noch?
Es fehlt noch ein Universitätsspital und ein weiteres Regionalspital wie das in Biel. Auch Reha-Einrichtungen besitzen wir nicht, mit denen wollen wir kooperieren. Und uns fehlt ausserdem noch eine Spitexorganisation.

Wie soll die neue Organisation heissen?
Der Arbeitstitel für das neue System ist Réseau de l’Arc. Ob es auch der endgültige Name wird, ist noch nicht definitiv entschieden. Und alle unsere Spitäler und Zentren in der Region sollen unter diesem Namen arbeiten und Teil dieser Organisation sein. Wichtig ist auch, dass wir in unseren Spitälern und Zentren im Berner Jura auch weiterhin Patienten mit einer herkömmlichen Versicherung behandeln werden. Die beiden Systeme laufen parallel.

Zusammen mit dem Kanton Bern besitzen Sie das Hôpital du Jura bernois, wie sieht die Zielstruktur des neuen Systems aus?
Wir suchen für unser System noch einen Versicherer. Zu dritt – Kanton, SMN und Versicherer – könnte man dann die Anteile aufteilen, etwa je ein Drittel. Und unsere Hoffnung ist auch, dass der Kanton Bern eines Tages auch das Spital in Biel mit einbringt.

Wie weit sind Sie mit der Suche nach einem Versicherer?
Wir sind aktuell in Gesprächen mit einer Reihe von Versicherungsgesellschaften und hoffen, bis zum Ende des Jahres einen Partner präsentieren zu können. Es ist eine Herausforderung für etablierte Versicherungen, sich auf ein neues Modell einzulassen. Man kann es eventuell vergleichen mit den vielen etablierten Autoherstellern, die nur zögerlich auf die Elektromobilität umsteigen.

Wie viele Mitglieder brauchen Sie für das neue Netzwerk?
Wir sind nicht auf eine bestimmte Zahl angewiesen, denn die Spitäler und Zentren funktionieren ja heute schon. Es ist im Prinzip wie ein gut laufendes Restaurant, das neu seinen Kunden ein Abonnement für ein Mittagsmenü anbietet. Das Restaurant wird auch weiterhin die anderen Kunden bedienen, die kein Abo haben. Vielleicht haben wir am Anfang nur 10 000 Mitglieder, aber das wird über die Zeit wachsen.

Wie teuer wird eine solche Versicherung oder Health-Plan in Ihrem System sein?
Es wird sicherlich günstiger sein als bisherige Versicherungen. Aber es ist ja nicht möglich, mehr als 20 Prozent günstiger zu sein als die Durchschnitt spreise im Kanton. Daher gibt es hier Grenzen, es wird kein Dumping geben.

Rechnen Sie mit Wettbewerbern?
In der Region Berner Jura mit rund 250 000 Einwohnern ist nur Platz für ein integriertes System. Die Alternative ist dann die normale Versicherung. Aber in grossen Gebieten wie in Genf, Lausanne oder Zürich können verschiedene Anbieter konkurrieren.

Wie reagieren Ihre Ärzte auf das neue Modell?
Enthusiastisch kann ich sagen. Wir arbeiten ja schon seit fünf bis sechs Jahren an dem Modell und haben unsere Ärzteschaft darüber informiert. Beispielsweise haben wir Ärzte von KP in die Schweiz eingeladen, um ihre Erfahrungen zu schildern. Wir haben auch Ärztinnen und Ärzte nach Kalifornien gesendet, um vor Ort das System kennenzulernen.

Wie reagiert die Politik auf Ihre Initiative?
Im Kanton Bern sowieso, aber auch im Bundes-Bern, spüren wir grosse Unterstützung.

KP in den USA ist eine Non-Profit-Gesellschaft. Gilt das auch für Ihr Modell?
Non-Profit in den USA bedeutet, dass keine Dividenden gezahlt werden. KP macht schon einen Gewinn, aber er bleibt in der Gesellschaft und wird reinvestiert. In der Medical Group der Ärzte wird eine Dividende an die Ärzte ausbezahlt. KP ist eine Non-Profit-Organisation aufgrund ihrer Geschichte. Unser integriertes System wird eine Profit-Organisation sein.

EVENTS

Vorsorge-Symposium

Fachmesse 2. Säule sowie ein Vorsorge-Symposium

Datum: 5. - 6. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

ArbeitsSicherheit Schweiz

Fachmesse für Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Datum: 05.-06. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

Achema

Internationale Leitmesse der Prozessindustrie

Datum: 10.-14. Juni 2024

Ort: Frankfurt am Main (D)

Swiss Medtech

Mastering Complexity

Datum: 11. Juni 2024

Ort: Bern (CH)

GS1 Excellence Days

Informieren – Inspirieren – Vernetzen

Datum: 13. Juni 2024

Ort: Bern (CH)

PFLEGE PLUS

Die Fachmesse PFLEGE PLUS bringt Fachbesucher mit ausstellenden Unternehmen, Branchenverbände sowie Experten des Pflegemarkts zusammen.

Datum: 14.-16. Mai 2024

Ort: Stuttgart (D)

MedtecLIVE with T4M

Fachmesse für die gesamte Wertschöpfungskette der Medizintechnik

Datum: 18.-20. Juni 2024

Ort: Stuttgart (D)

Blezinger Healthcare

9. Fachkonferenz - Das Pflegeheim der Zukunft

Datum: 20.-21. Juni 2024

Ort: Interlaken (CH)

e-Healthcare Circle

Immer wieder wird erzählt, welche positiven Wirkungen Digitalisierung auf das Gesundheitswesen haben kann.

Datum: 21. Juni 2024

Ort: Zürich (CH)

all about automation

Fachmesse für Industrieautomation

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

maintenance Schweiz

Schweizer Fachmesse für industrielle Instandhaltung und Facility Management

Datum: 28.-29. August 2024

Ort: Zürich (CH)

Immohealthcare

Ein Treffpunkt für die Healthcarebranche

Datum: 18. September 2024

Ort: Basel (CH)

Ilmac Lausanne

Networking. Forum. Aussteller

Datum: 18.-19. September 2024

Ort: Lausanne (CH)

FachPack

Europäische Fachmesse für Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik

Datum: 24.-26. September 2024

Ort: Nürnberg (D)

Rehacare

Die REHACARE ist die internationale Fachmesse für Rehabilitation, Prävention, Inklusion und Pflege.

Datum: 25.-28. September 2024

Ort: Düsseldorf (D)

Hey!Circle

Heyde gibt Wissen weiter

Datum: 26. September 2024

Ort: Zürich (CH)

IN.STAND

Die Messe für Instandhaltung und Services

Datum: 08.-09. Oktober 2024

Ort: Stuttgart (D)

Chillventa

Weltleitmesse der Kältetechnik

Datum: 08.-10. Oktober 2024

Ort: Nürnberg (D)

Blezinger Healthcare

14. Fachkonferenz – Das Spital der Zukunft

Datum: 10.-12. Oktober 2024

Ort: Bern (CH)

SIAL

Fachmesse für Nahrungsmittel-Innovationen

Datum: 19.-23 Oktober 2024

Ort: Paris (F)

ZAGG

DER BRANCHENTREFFPUNKT MIT RELEVANTEN GASTRO-TRENDS

Datum: 20.-23. Oktober 2024

Ort: Luzern (CH)

IFAS

Fachmesse für den Gesundheitsmarkt

Datum: 22.-24. Oktober 2024

Ort: Zürich (CH)

ALL4PACK EMBALLAGE

The global marketplace for Packaging Processing Printing Handling

Datum: 04.-07. November 2024

Ort: Paris (F)

5. Future Food Symposium

 «Made in Switzerland - Gute Partnerschaften für mehr Ernährungssouveränität»

Datum: 8. Februar 2024

Ort: Online-Event (CH)

Medica

Die Weltleitmesse der Medizinbranche

Datum: 11.-14. November 2024

Ort: Düsseldorf (D)

St. Galler Demenz-Kongress

«Dementia Care im Wandel der Zeit – Weiterdenken erwünscht?»

Datum: 13. November 2024

Ort: St.Gallen (CH)

AUTOMA+

Pharmaceutical Automation and Digitalisation Congress 2024

Datum: 18.-19. November 2024

Ort: Zürich (CH)

Swiss Handicap

Nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung.

Datum: 29. November-1. Dezember 2024

Ort: Luzern (CH)

Heimtextil

Weltweit führende Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien

Datum: 14.-17. Januar 2025

Ort: Frankfurt am Main (D)

Empack Schweiz

The Future of Packaging Technology

Datum: 22.-23. Januar 2025

Ort: Zürich (CH)

LOGISTICS & AUTOMATION

Schweizer Fachmesse für Logistik und Transport

Datum: 22.-23. Januar 2025

Ort: Zürich (CH)

Pro Sweets Cologne

Internationale Zulieferer der Snack- und Süsswarenbranche

Datum: 02.-05. Februar 2025

Ort: Köln (D)

BioFach

Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel

Datum: 11.-14. Februar 2025

Ort: Nürnberg (D)

LOPEC

International führende Fachmesse mit Kongress für Gedruckte Elektronik

Datum: 25.-27. Februar 2025

Ort: München (D)

LogiMat

Internationale Fachmesse für Intralogistik

Datum: 11.-13. März 2025

Ort: Stuttgart (D)

INTERNORGA

Leitmesse für den Ausser-Haus-Markt

Datum: 14.-18. März 2025

Ort: Hamburg (D)

Additive Manufacturing Forum

Die Entscheider- und Expertenkonferenz bringt das gesamte Wertschöpfungssystem rund um die additive Fertigung zusammen.

Datum: 17.-18. März 2025

Ort: Berlin (D)

Gastia

Die Fach- und Erlebnismesse für Gastfreundschaft

Datum: 23.-25. März 2025

Ort: St.Gallen (CH)

HR Festival Europe

Fachmesse für HRM, trainings to business und Corporate Health

Datum: 25.-26. März 2025

Ort: Zürich (CH)

Hannover Messe

Transfoming Industry Togheter

Datum: 31.März.-04. April 2025

Ort: Hannover (D)

FutureHealth Basel

Accelerating the healthcare system

Datum: 7. April 2025

Ort: Basel (CH)

Altenpflegemesse

Leitmesse für die Pflegewirtschaft

Datum: 08.-10. April 2025

Ort: Nürnberg (D)

DMEA

Connecting Digital Health

Datum: 08.-10. April 2025

Ort: Berlin (D)

Lebensmitteltag

Die führende schweizerische Lebensmittelfachtagung von bio.inspecta und SQS

Datum: 10. April 2025

Ort: Luzern (CH)

Schoggifestival

Das Schoggifestival geht in die dritte Runde!

Datum: 12.-13. April 2025

Ort: Zürich (CH)

TUTTOFOOD

Internationale B2B-Messe für Food & Beverage

Datum: 05.-08. Mai 2025

Ort: Mailand (I)

Control

Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung

Datum: 06.-09. Mai 2025

Ort: Stuttgart (D)

SBK Kongress

Kongress vom Berufsverband der diplomierten Pflegefachpersonen der Schweiz

Datum: 07.-08. Mai 2025

Ort: Bern (CH)

ICV Gesundheitstagung Schweiz

Controlling im Spannungsfeld von Innovation, Kostenmanagement und digitaler Transformation.

Datum: 13. Mai 2025

Ort: St. Gallen (CH)

LABVOLUTION

Europäische Fachmesse für innovative Laborausstattung und die Optimierung von Labor-Workflows

Datum: 20.-22. Mai 2025

Ort: Hannover (D)

Automatica

Die Leitmesse für intelligente Automation und Robotik

Datum: 24.-27. Juni 2025

Ort: München (D)

AM Expo

Fachmesse und Symposium: Inspiration, Weiterbildung und Netzwerk

Datum: 09.-10. September 2025

Ort: Luzern (CH)

Oils + fats

Leitmesse der Öl- und Fettindustrie in Europa.

Datum: 15.-19. September 2025

Ort: München (D)

Ilmac

Fachmesse für Prozess- und Labortechnologie

Datum: 16.-18. September 2025

Ort: Basel (CH)

Swiss Medtech Expo

Fachmesse und Symposium: Inspiration, Weiterbildung und Netzwerk

Datum: 16. - 17. September 2025

Ort: Luzern (CH)

CMS Berlin

Internationale Leitmesse für Reinigung und Hygiene

Datum: 23.-26. September 2025

Ort: Berlin (D)

POWTECH

Pharma.Manufacturing.Excellence

Datum: 23.-25. September 2025

Ort: Nürnberg (D)

Anuga

Weltweite Ernährungsmesse für Handel und Gastronomie/Ausser-Haus-Markt

Datum: 04.-08. Oktober 2025

Ort: Köln (D)

A + A

Messe und Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

Datum: 04.-07. November 2025

Ort: Düsseldorf (D)

igeho

Internationale Branchenplattform für Hotellerie, Gastronomie, Take-away und Care

Datum: 15.-19. November 2025

Ort: Basel (CH)

Pumps & Valves

Die Fachmesse für industrielle Pumpen, Armaturen & Prozesse

Datum: 26.-27. November 2025

Ort: Zürich (CH)

aqua pro

B2B-Plattform in der Schweiz für Fachkräfte des globalen Wasserkreislaufs

Datum: 04.-06. Februar 2026

Ort: Bulle (CH)

analytica

Weltleitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und analytica conference

Datum: 24.-27. März 2026

Ort: München (D)

interpack

Führende Messe für Prozesse und Verpackung

Datum: 07.-13. Mai 2026

Ort: Düsseldorf (D)

Anuga FoodTec

Internationale Zuliefermesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Datum: 23.-26. März 2027

Ort: Köln (D)

Bezugsquellenverzeichnis