Deirdre Lehman, der an Depressionen litt, und Nolan Williams, der eine klinische Studie über eine mögliche Behandlung mit transkranieller Magnetstimulation leitete. Auf diesem Foto zeigen Williams und Lehman, wie ein Patient positioniert ist und die Ausrüstung während der Behandlung verwendet wird.Foto: Steve Fisch

Neue Magnetstimulation heilt schwere Depressionen

Publiziert

Forscher der Stanford University School of Medicine verwendeten mehrmals am Tag hohe Dosen einer Magnetstimulation, um Patienten mit schwerer Depression zu behandeln. Auch wenn die Studiengruppe nur sehr klein war, sind die Ergebnisse aussergewöhnlich.

 

Eine neue Form der magnetischen Hirnstimulation linderte schnell die Symptome einer schweren Depression bei 90 Prozent der Teilnehmer einer kleinen Studie, die von Forschern der Stanford University School of Medicine durchgeführt wurde. Die Forscher führen eine weitere, größere, doppelblinde Studie durch, in der die Hälfte der Teilnehmer eine Placebo-Behandlung erhält. Die Forscher sind optimistisch, dass sich die zweite Studie bei der Behandlung von Menschen, deren Zustand sich durch Medikamente, Gesprächstherapie oder andere Formen der elektromagnetischen Stimulation nicht verbessert hat, als ähnlich wirksam erweisen wird.

Die Behandlung wird als Stanford Accelerated Intelligent Neuromodulation Therapy oder SAINT bezeichnet. Es ist eine Form der transkraniellen Magnetstimulation, die von der Food and Drug Administration zur Behandlung von Depressionen zugelassen ist. Die Forscher berichteten, dass die Therapie die aktuellen von der FDA zugelassenen Protokolle verbessert, indem die Anzahl der Magnetimpulse erhöht, das Behandlungstempo beschleunigt und die Impulse entsprechend den Neurokreisläufen der einzelnen Personen gezielt werden.

Schwere Depression gelindert ohne nennenswerte Nebenwirkungen

Vor Beginn der Therapie waren alle 21 Studienteilnehmer nach mehreren diagnostischen Tests auf Depressionen schwer depressiv. Danach wurden 19 von ihnen als «nicht depressiv» getestet. Obwohl alle Teilnehmer vor der Therapie Selbstmordgedanken hatten, berichtete keiner von ihnen, nach der Behandlung Selbstmordgedanken gehabt zu haben. Alle 21 Teilnehmer hatten zuvor keine Verbesserungen mit Medikamenten, von der FDA zugelassener transkranieller Magnetstimulation oder Elektrokrampftherapie erfahren.

Die einzigen Nebenwirkungen der neuen Therapie waren Müdigkeit und einige Beschwerden während der Behandlung, berichtete die Studie. Die Ergebnisse wurden online am 6. April im American Journal of Psychiatry veröffentlicht.

«Es gab noch nie eine Therapie für behandlungsresistente Depressionen, bei der die Remissionsrate von 55 Prozent bei offenen Tests überschritten wurde», sagte Dr. Nolan Williams, Assistenzprofessor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften und leitender Autor der Studie. «Die Elektrokrampftherapie gilt als Goldstandard, weist jedoch nur eine durchschnittliche Remissionsrate von 48 Prozent bei behandlungsresistenten Depressionen auf. Niemand hat solche Ergebnisse erwartet.»

Bei der transkraniellen Magnetstimulation regen elektrische Ströme von einer Magnetspule auf der Kopfhaut eine Region des Gehirns an, die an Depressionen beteiligt ist. Die von der FDA genehmigte bisherige Behandlung erfordert während sechs Wochen einmal täglich eine Sitzungen. Nur etwa die Hälfte der Patienten, die sich dieser Behandlung unterziehen, zeigt eine Verbesserung und nur etwa ein Drittel kann von der Depression geheilt werden.

Dreifache Dosis und zehn Behandlungen am Tag

Stanford-Forscher stellten die Hypothese auf, dass einige Modifikationen der transkraniellen Magnetstimulation ihre Wirksamkeit verbessern könnten. Studien hatten gezeigt, dass eine stärkere Dosis von 1.800 Impulsen pro Sitzung anstelle von 600 wirksamer wäre. Die Forscher waren vorsichtig optimistisch in Bezug auf die Sicherheit der Behandlung, da diese Stimulationsdosis bei anderen Formen der Hirnstimulation bei neurologischen Störungen wie der Parkinson-Krankheit ohne Schaden angewendet wurde.

Andere Studien deuteten darauf hin, dass eine Beschleunigung der Behandlung dazu beitragen würde, die Depression der Patienten schneller zu lindern. Mit SAINT wurden die Studienteilnehmer zehn Sitzungen pro Tag mit zehnminütigen Behandlungen mit dazwischen liegenden 50-minütigen Pausen unterzogen. Nach einem Tag Therapie zeigte Lehmans Stimmungswert, dass sie nicht mehr depressiv war. Für andere Teilnehmer dauerte es bis zu fünf Tage. Im Durchschnitt reichten drei Therapietage aus, um die Teilnehmer von Depressionen zu befreien.

Eine schwache Verbindung stärken

Die Forscher vermuteten auch, dass eine genauere Ausrichtung der Stimulation die Wirksamkeit der Behandlung verbessern würde. Bei der transkraniellen Magnetstimulation zielt die Behandlung auf den Ort ab, an dem der dorsolaterale präfrontale Kortex der meisten Menschen liegt. Diese Region regelt exekutive Funktionen wie die Auswahl geeigneter Erinnerungen und die Verhinderung unangemessener Antworten.

Für SAINT verwendeten die Forscher die Magnetresonanztomographie der Gehirnaktivität, um nicht nur den dorsolateralen präfrontalen Kortex, sondern auch eine bestimmte Subregion darin zu lokalisieren. Sie identifizierten die Subregion in jedem Teilnehmer, der eine Beziehung zum subgenuellen Cingulat hat, einem Teil des Gehirns, der bei Menschen mit Depressionen überaktiv ist.

Bei Menschen mit Depressionen ist die Verbindung zwischen den beiden Regionen schwach und das subgenuelle Cingulat wird überaktiv, sagte Keith Sudheimer, PhD, klinischer Assistenzprofessor für Psychiatrie und leitender Autor der Studie. Die Stimulierung der Subregion des dorsolateralen präfrontalen Kortex verringert die Aktivität im subgenuellen Cingulat, sagte er.

Um die Sicherheit zu testen, bewerteten die Forscher die kognitiven Funktionen der Teilnehmer vor und nach der Behandlung. Sie fanden keine negativen Nebenwirkungen; Tatsächlich stellten sie fest, dass sich die Fähigkeit der Teilnehmer, zwischen mentalen Aufgaben zu wechseln und Probleme zu lösen, verbessert hatte - ein typisches Ergebnis für Menschen, die nicht mehr depressiv sind.

Einen Monat nach der Therapie befanden sich 60 Prozent der Teilnehmer noch in einem depressionsfreien Zustand. Follow-up-Studien sind im Gange, um die Dauer der antidepressiven Wirkungen zu bestimmen.

Die Forscher planen, die Wirksamkeit von SAINT bei anderen Erkrankungen wie Zwangsstörungen, Sucht- und Autismus-Spektrum-Störungen zu untersuchen.

Autoren: Die Doktoranden Katy Stimpson und Brandon Bentzley, MD, PhD, ein medizinischer Mitarbeiter in Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften, sind ebenfalls Hauptautoren. Andere Stanford-Co-Autoren sind der ehemalige Laborleiter Merve Gulser; Doktoranden Kirsten Cherian, Elizabeth Choi, Haley Aaron und Austin Guerra; Flint Espil, PhD, klinischer Assistenzprofessor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften; Forschungskoordinatoren Claudia Tischler, Romina Nejad und Heather Pankow; Medizinstudent Jaspreet Pannu; Postdoktoranden Xiaoqian Xiao, PhD, James Bishop, PhD, John Coetzee, PhD, und Angela Phillips, PhD; Hugh Solvason, MD, PhD, klinischer Professor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften; Forschungsleiterin Jessica Hawkins; Booil Jo, PhD, außerordentlicher Professor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften; Kristin Raj, MD, klinische Assistenzprofessorin für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften; Charles DeBattista, MD, Professor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften; Jennifer Keller, PhD, klinische außerordentliche Professorin für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften; und Alan Schatzberg, MD, Professor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften.

EVENTS

Immohealthcare

Jahreskongress für die Gesundheitsversorgung

Datum: 27. Mai 2020

Ort: Fribourg (CH)

Empack Schweiz

The Future of Packaging Technology

Datum: 18. - 19. November 2020

Ort: Zürich (CH)

Logistics & Distribution

Schweizer Fachmesse für Logistik und Transport

Datum: 18. - 19. November 2020

Ort: Zürich (CH)

FBKplus

Schweizer Fachmesse für Bäckerei-, Konditorei- und Confiseriebedarf

Datum: 16. - 19. Januar 2021

Ort: Bern (CH)

Pro Sweet Cologne

Internationale Zuliefermesse für Süsswaren- und Snackindustrie

Datum: 31. Januar - 03. Februar 2021

Ort: Köln (D)

Pumps & Valves

Fachmesse für Pumpen- und Ventiltechnik

Datum: 10. - 11. Februar 2021

Ort: Zürich (CH)

maintenance Schweiz

Schweizer Fachmesse für industrielle Instandhaltung und Facility Management

Datum: 10. - 11. Februar 2021

Ort: Zürich (CH)

BioFach

Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel

Datum: 17. - 20. Februar 2021

Ort: Nürnberg (D)

Vivaness

Internationale Fachmesse für Naturkosmetik

Datum: 17. - 21. Februar 2021

Ort: Nürnberg (D)

Swiss eHealth Forum

Forum mit dem Thema Integrierte Versorgungsmodelle-Rahmen, Erfolgsfaktoren und Umsetzung

Datum: 11. - 12. März 2021

Ort: Bern (CH)

LogiMat

Internationale Fachmesse für Intralogistik

Datum: 09. - 11. März 2021

Ort: Stuttgart (D)

INTERNORGA

Leitmesse für den Ausser-Haus-Markt

Datum: 12. - 16. März 2021

Ort: Hamburg (D)

Anuga FoodTec

Internationale Zuliefermesse für die Lebensmittel-und Getränkeindustrie

Datum: 23. - 26. März 2021

Ort: Köln (D)

Trendtage Gesundheit Luzern

Die TGL sind die führende nationale Plattform für Trends und Perspektiven im Gesundheitswesen.

Datum: 27. März - 01. April 2021

Ort: Luzern (CH)

HR Festival

ehemals Personal Swiss

Datum: 30. - 31. März 2021

Ort: Zürich (CH)

Lebensmitteltag

Die führende schweizerische Lebensmittelfachtagung von bio.inspecta und SQS

Datum: 15. April 2021

Ort: Luzern (CH)

Altenpflegemesse

Leitmesse für die Pflegewirtschaft

Datum: 13. - 15. April 2021

Ort: Hannover (D)

JOBS

Datum: 24.05. 2020Ort: Zofingen
Datum: 24.05. 2020Ort: Zofingen
Datum: 23.05. 2020Ort: Zofingen
Datum: 23.05. 2020Ort: Zofingen
Datum: 23.05. 2020Ort: Zofingen
Datum: 22.05. 2020Ort: Zofingen
Datum: 22.05. 2020Ort: Zofingen
Datum: 21.05. 2020Ort: Bern
Datum: 20.05. 2020Ort: Hasliberg Hohfluh
Datum: 20.05. 2020Ort: Hasliberg Hohfluh
Datum: 19.05. 2020Ort: Aarau
Datum: 19.05. 2020Ort: Glattpark
Datum: 17.05. 2020Ort: Glattpark
Datum: 17.05. 2020Ort: St. Gallen
Datum: 15.05. 2020Ort: Sempach
Datum: 15.05. 2020Ort: Baar
Datum: 15.05. 2020Ort: Muri
Datum: 15.05. 2020Ort: Bern
Datum: 15.05. 2020Ort: Basel
Datum: 14.05. 2020Ort: Genève
Datum: 14.05. 2020Ort: Basel
Datum: 13.05. 2020Ort: Muri
Datum: 13.05. 2020Ort: Luzern
Datum: 12.05. 2020Ort: Aarau
Datum: 12.05. 2020Ort: Männedorf
Datum: 11.05. 2020Ort: Genève
Datum: 09.05. 2020Ort: Valens
Datum: 09.05. 2020Ort: Valens
Datum: 08.05. 2020Ort: Sarnen
Datum: 07.05. 2020Ort: Genève
Datum: 07.05. 2020Ort: Muri
Datum: 06.05. 2020Ort: Aarau
Datum: 06.05. 2020Ort: Arlesheim
Datum: 06.05. 2020Ort: Sarnen
Datum: 05.05. 2020Ort: Basel
Datum: 05.05. 2020Ort: Davos Wolfgang
Datum: 05.05. 2020Ort: Chardonne
Datum: 04.05. 2020Ort: Männedorf
Datum: 04.05. 2020Ort: Davos Wolfgang
Datum: 04.05. 2020Ort: Davos Wolfgang
Datum: 04.05. 2020Ort: Davos Wolfgang
Datum: 04.05. 2020Ort: Sarnen
Datum: 04.05. 2020Ort: Arlesheim
Datum: 03.05. 2020Ort: Burgdorf
Datum: 03.05. 2020Ort: Liestal
Datum: 02.05. 2020Ort: Basel
Datum: 02.05. 2020Ort: Basel
Datum: 02.05. 2020Ort: Basel
Datum: 01.05. 2020Ort: Baden
Datum: 01.05. 2020Ort: Arlesheim
Datum: 01.05. 2020Ort: Arlesheim
Datum: 01.05. 2020Ort: Baden
Datum: 01.05. 2020Ort: Basel
Datum: 30.04. 2020Ort: Burgdorf
Datum: 29.04. 2020Ort: Aarau
Datum: 27.04. 2020Ort: Rheinfelden
Datum: 27.04. 2020Ort: Zofingen
Datum: 27.04. 2020Ort: Zofingen
Datum: 26.04. 2020Ort: Sion
Datum: 25.04. 2020Ort: Zürich
Datum: 24.04. 2020Ort: Basel
Datum: 24.04. 2020Ort: Basel
Datum: 23.04. 2020Ort: Basel
Datum: 19.04. 2020Ort: Glattpark
Datum: 16.04. 2020Ort: Glattpark
Datum: 16.04. 2020Ort: Glattpark
Datum: 15.04. 2020Ort: Bellikon
Datum: 15.04. 2020Ort: Bellikon
Datum: 14.04. 2020Ort: Bellikon
Datum: 13.04. 2020Ort: Glattpark
Datum: 13.04. 2020Ort: Glattpark
Datum: 10.04. 2020Ort: Sarnen
Datum: 09.04. 2020Ort: Glattpark
Datum: 08.04. 2020Ort: Bellikon
Datum: 08.04. 2020Ort: Bellikon
Datum: 05.04. 2020Ort: Olten
Datum: 01.04. 2020Ort: Bellikon
Datum: 26.03. 2020Ort: Bellikon
Datum: 26.03. 2020Ort: Bellikon

Bezugsquellenverzeichnis