E-Health + EPD + Start-up + Curaviva + MiGeL + Lean Healthcare + OP-Sets + Verpflegungsprozesse + Brot…

Die digitale Transformation ist das Thema Nummer 1 im Gesundheitswesen und das wird auf absehbare Zeit auch so bleiben. Grund genug, es unter dem Begriff E-Health zum Schwerpunkt dieser Ausgabe zu machen: Die Einführung des elektronischen Patientendossiers (EPD) ist ein Meilenstein für unser Gesundheitssystem. Adrian Schmid, Leiter eHealth Suisse, gibt ein ausführliches Update über den Stand der Arbeiten (ab Seite 14).

Was ist möglich? Drei junge Schweizer Startups machen es vor: OnlineDoctor zeigt beispielhaft, wie uns die Technik die Arbeit in Heimen und Spitälern vereinfachen kann: Eine App, ein paar Fotos und innerhalb von ein paar Stunden eine erste Fern-Diagnose – einfach genial (Seite 17). MobileCoach, entwickelt von dem St. Galler Professor Tobias Kowatsch, verdeutlicht, wie digitale Coaches uns nicht nur Arbeit abnehmen, sondern auch die Behandlung verbessern.

Die neue digitale Plattform für Medizinprodukte – Hystrix medical – könnte den Beschaffungsprozess von Heimen und Spitälern radikal vereinfachen. Eine Revolution für Einkauf und Lieferanten? Nicht ausgeschlossen!

«Kein Schwein will ins Heim» lautete der Titel eines Vortrags bei der ausgezeichneten Blezinger-Konferenz über die Zukunft unserer Alters- und Pflegeheime. Etwas diplomatischer, aber genauso klar formuliert es Laurent Wehrli, frisch gewählter Präsident von Curaviva. Seine Forderung nach mehr Flexibilität und neuen Modellen setzt die Agenda für die Politik. Und als erster Gastautor unserer neuen Rubrik «Carte Blanche» nimmt er nicht weniger deutlich Stellung zur aktuellen Situation nach den MiGeL-Urteilen (ab Seite 8).

Unser Ziel ist es, Ihnen mit jeder Ausgabe eine Fülle von neuen Ideen für Ihre Arbeit mit auf den Weg zu geben. Drei Projekte wurden beim Lean Healthcare Award prämiert – wir stellen Sie Ihnen vor (ab Seite 36).

Als ich vor Kurzem Reto Bucher, Leiter Beschaffung und Logistik des Kantonsspitals Aarau fragte, was denn sein bestes Projekt in den letzten 24 Monaten war, nannte er sofort den neuen Prozess zur Bereitstellung von sterilen OP-Sets. Das Konzept finden Sie ab Seite 12. Seien wir ehrlich, was uns täglich so richtig beschäftigt ist das, was heute mal wieder auf dem Teller landet. Das geht auch Heimen und Spitälern nicht anders, nur ist es dort ein wenig komplexer als in unserer kleinen Hütte. Wie man zu optimalen Verpflegungsprozessen kommt, wollten wir einmal ganz genau wissen. Der Spezialist Frank Forster hat mit seinen bisherigen Projekten teilweise sensationelle Ergebnisse erzielte. Für uns öffnet er seine Schatztruhe: In einer fünfteiligen Serie erläutert er, wie er in Unternehmen ganzheitliche Verpflegungsprozesse umsetzt. Und dazu hat er noch eine nette Überraschung für Abonnenten (ab Seite 40). Brot ist in unser aller Munde. Unser Autor Guido Böhler hat es sich etwas genauer angeschaut – bezüglich der Gesundheitsqualität (Seite 46).

Und noch in eigener Sache: Wir haben Layout und Inhalt überarbeitet: Neue Schriften, Rubriken und mehr Platz für Details und ausführliche Informationen. Uns gefällt es, Ihnen hoffentlich auch! Einen Riesendank an das ganze Team von Heime & Spitäler für diesen Kraftakt.

Florian Fels
Chefredaktor



HEIME & SPITÄLER 3 AUGUST 2018