«Unser Schulkonstrukt in der Pflegefachausbildung ist einzigartig»


Eine der kleinsten Pflegefachschulen der Schweiz zeigt sich äusserst erfolgreich: In den letzten 10 Jahren konnte das Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Kanton Glarus (BZGS) die Anzahl Lernender und Studierender verdoppeln. Und: Das BZGS ist nicht nur Schule, sondern auch Lehrbetrieb, wie Schulleiterin Dorothea Suter erzählt. Das heisst, die Schule stellt die Lernenden an und sorgt für einen Praktikumsplatz. Im Interview nennt die 53-Jährige die wichtigsten Faktoren für eine zielgerichtete Pflegefachausbildung im Gesundheitswesen.

Interview: Christoph Hämmig

Was zeichnet Ihr Bildungszentrum besonders aus?
Dorothea Suter: Der persönliche Kontakt zu den Lernenden und Studierenden. Wir kennen und fördern unsere Lernenden und Studierenden individuell und arbeiten dazu eng mit der Praxis zusammen. Andererseits sind unsere Entscheidungswege sehr kurz, wodurch sich eine hohe Flexibilität ergibt. Wenn Anregungen kommen, können wir diese sehr schnell umsetzen. Das ist der Vorteil unserer Grösse. Wir sind das kleinste Bildungszentrum im Gesundheitsbereich in der Schweiz. Einzigartig macht uns jedoch unser Schulkonstrukt.

Die Lernenden wechseln jedes Jahr den Praktikumsort und nach Möglichkeit auch das Pflegefeld.

Inwiefern unterscheiden Sie sich von anderen Ausbildungsstätten?
Dorothea Suter: Obwohl wir eine Schule sind, sind wir auch Lehrbetrieb und stellen unsere Lernenden an. Das macht uns zum grössten Lehrbetrieb im Kanton Glarus. Diese spezielle Regelung betrifft primär die Grundausbildung für FaGe und AGS. Die Lernenden sind alle bei uns angestellt und wir teilen ihnen Praktikumsplätze zu. Die HF-Studierenden haben die Wahl, wobei sich rund 80 Prozent von ihnen ebenfalls bei uns anstellen lassen. Die Kosten der Schule fallen höher aus, dafür entfallen Kosten für die Betriebe, zum Beispiel läuft die Rekrutierung über die Schule. So haben auch Kleinstbetriebe die Chance, dass sie Nachwuchs ausbilden können.

Für gewisse Ausbildungsgänge wie die FaGe gilt Ihre Institution als Pionierin. Weshalb?
Dorothea Suter: Ein Grund ist sicher, dass seit dem Start der dreijährigen FaGe-Ausbildung der Lernende jedes Jahr den Praktikumsort wechselt und nach Möglichkeit auch das Pflegefeld. So gewinnt er Einblick in unterschiedliche Institutionen und kann entsprechend mehr Erfahrung aufweisen. Das Einsatzgebiet kann beispielsweise die Segmente Rehabilitation, Alters- und Pflegeheim, Spital oder Spitex umfassen. Und weil wir, wie gesagt, auch Lehrmeister sind, begleiten wir die Lernenden während der Praktika individuell. Die überdurchschnittlich hohe Bestehensquote unserer Absolventen spricht für dieses Modell.

Wie zeigt sich die Entwicklung der Schülerzahlen?
Dorothea Suter: Die Entwicklung ist sehr positiv. In den letzten zehn Jahren konnten wir die Anzahl auf 150 Lernende praktisch verdoppeln. Das hängt damit zusammen, dass wir das Angebot kontinuierlich ausgebaut haben.

Wie verteilt sich diese Zahl auf die verschiedenen Bildungsgänge?
Dorothea Suter: Von den insgesamt 150 Personen entfallen rund 30 Prozent auf den Bereich HF und 70 Prozent auf die Grundbildung.

Befinden Sie sich weiter auf Wachstumskurs?
Dorothea Suter: In der Zwischenzeit haben wir das Limit erreicht. Rein räumlich betrachtet können wir am aktuellen Standort Glarus kaum mehr weiterwachsen.

Für den Gesundheitsmarkt sind das schlechte Nachrichten. Pflegefachleute sind nach wie vor sehr gefragt, Nachwuchs entsprechend begehrt.
Dorothea Suter: Dessen sind wir uns bewusst. Unsere Absicht heisst nicht Stagnation, sondern weiteres Wachstum. Wir haben Pläne für einen Standortwechsel nach Ziegelbrücke, der sich jedoch nicht von heute auf morgen realisieren lässt. Das Projekt muss von der Landsgemeinde Glarus gutgeheissen werden, was 2019 oder 2020 der Fall sein dürfte. Falls wir grünes Licht erhalten, könnte das Projekt realisiert werden.

Auf welche Aspekte legen Sie in der Ausbildung besonderen Wert?
Dorothea Suter: Dazu gehören drei zentrale Faktoren: Wir fördern die Lernenden während der Ausbildungszeit aktiv, sie sollen selbstständig lernen sowie Verantwortung übernehmen. Dann sind sie fürs künftige Berufsleben gut gerüstet. Das Feedback der involvierten Institutionen fällt entsprechend positiv aus: Unseren Schulabgängern wird eine stabile, fachliche Grundausbildung attestiert, welche durch umfassende Erfahrungen ergänzt wurde. Das zeigt uns auf, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden.

Bleiben die Schulabgänger mehrheitlich im Glarnerland?
Dorothea Suter: Etwa die Hälfte. Die anderen 50 Prozent suchen sich anderswo eine Herausforderung. Über die Jahre hinweg stellen wir jedoch fest, dass viele Pflegefachleute nach einer gewissen Zeit wieder in den Kanton zurückkehren. Für die Glarner Institutionen stellt das sicherlich einen grossen Gewinn von Know-how dar.

Die Lernenden sind vom Bildungszentrum angestellt. Die Schule ist somit auch Lehrmeister.

Wie häufig tauschen Sie sich mit Repräsentanten anderer Bildungszentren aus?
Dorothea Suter: Das ist in der Tat ein ganz zentrales Thema. Wir pflegen einen regen Austausch in den standardisierten Gremien innerhalb der Gesundheitsbranche und bilden uns kontinuierlich weiter. Entsprechend ist auch die Pflege des Netzwerkes enorm wichtig.

Wie beurteilen Sie die Ausbildungsmöglichkeiten in Pflegeberufen schweizweit aus Ihrer Warte?
Dorothea Suter: Das Ausbildungssystem ist gut geregelt – und das ist ganz wichtig. Die Einstiegsmöglichkeiten für Interessierte sind sehr breit gefächert, was das Berufsfeld für Pflegefachleute attraktiv macht.

Wie nehmen Sie den Fachkräftemangel an Pflegepersonal in Ihrer Schule in Glarus wahr?
Dorothea Suter: Der Fachkräftemangel ist in der Schweiz deutlich spürbar. Auch bei uns im Kanton ist er ein Thema.

Mit welchen Massnahmen könnte dieser Situation wirkungsvoll begegnet werden?
Dorothea Suter: Wenn ich für diese vielschichtige Problematik eine Lösung hätte, würde ich diese teuer verkaufen (lacht). Um es vorwegzunehmen: Ein Patentrezept gibt es nicht. Wir von unserer Seite versuchen, dem Berufsbild viel Wertschätzung gegenüberzubringen, ein positives Image zu festigen und auch die persönliche Gesundheit zu thematisieren. Wir möchten die Fachpersonen darin bestärken, dass sie gerne und über eine möglichst lange Zeit gesund in diesem Beruf arbeiten und sich entwickeln können. Ich glaube, das ist, was wir als Bildungszentrum beitragen können.

Wie gut sind Ihre Absolventen auf die fortschreitende Digitalisierung in der Pflege vorbereitet?
Dorothea Suter: Die Digitalisierung ist schlicht und einfach ein Fakt, und damit müssen wir umgehen und die Lernenden darauf vorbereiten. Das beginnt schon damit, dass in unserer Schule Laptop-Pflicht besteht. Die Schulunterlagen sind bei uns überwiegend digital verfügbar. Wichtig erscheint mir jedoch, dass die neuen Gerätschaften in der Schule, aber auch in der Pflegepraxis professionell und konstruktiv eingesetzt werden, damit sie ihre Zwecke sinnvoll erfüllen. Wenn die Pflegefachleute dadurch mehr Zeit für den direkten Kontakt mit den Patienten und deren Angehörigen erhalten, erachte ich das als einen positiven Effekt.

Wo liegen die grossen künftigen Herausforderungen für Bildungszentren im Pflegebereich?
Dorothea Suter: Da kann ich nur für unsere Schule sprechen. Das Wichtigste ist, dass wir als Institution attraktiv bleiben. Für die Lernenden und Studierenden sowie für Praktikumsbetriebe. Um diese Rahmenbedingungen zu erfüllen, brauchen wir in der Schule ein gut qualifiziertes Team, Stabilität und gleichzeitig die nötige Flexibilität, um das Angebot den immer wieder wechselnden Anforderungen in der Aus- und Weiterbildung anzupassen.



Heime und Spitäler Ausgabe Mai 2/2018